Snow White – Es war einmal

Frisch aus dem Winterschlaf erwacht, steht eine neue Aufgabe an der Tür. Mich hat das Thema „Märchenfigur“ an den Rechner gelockt und dafür gesorgt, dass ich mir Gedanken über einen Charakter gemacht habe. Heute ist es soweit, denn ich zeige euch wie meine Interpretation von „Snow White“ entstand und welches Ende es nahm.

Der Anfang war schwer gewesen, denn ich wusste gar nicht welche Märchenfigur ich bauen wollte. Es gab schließlich unzählige Geschichten die erzählt werden wollten. Ich ging also alle mir erdenklichen Figuren durch und versuchte sie in einer Kamera freundlichen Pose mit einem modernen Aussehen zu versetzen. Das hat dann irgendwie 3 Tage gedauert…

…ich nahm den Kugelschreiber und fing an meine Idee zu Papier zu bringen. Die Skizze zeigt genau das. Schneewittchen ist meine Figur für den 3D-Contest. Im Bild wird sie von den bekannten 7 Zwergen flankiert. Den vergifteten Apfel hält sie triumphierend über die Hexe in der Hand und schreitet ihren Weg in eine neue Welt.

Gut, ich kannte Schneewittchen als Zeichentrickfilm. Doch das war’s. Also musste ich mich erstmal über das Aussehen schlau machen. Denn eins wusste ich schon bevor es los gehen konnte. Es sollte kein Charakter sein der altmodisch aussieht. Sie muss jung, dynamisch sein und ein Gesicht haben welches nach Abenteuer schreit. In der Bildcollage könnt ihr meine Inspirationen sehen. Es ist etwas aus jeder Zeitepoche dabei.
Für den Start habe ich einen Standard Körper genommen und angefangen in zu riggen. Das ist essentiell für das bewegen der Figur. Im Bild ist die linke Seite blau und die rechte rot dargestellt. Über die Kontroller, hier die geometrischen Formen, kann der Charakter im Raum frei bewegt werden. Ich habe dieses Mal ein vereinfachtes Knochengerüst verwendet. Für den letzten 3D-Contest „Bösewicht“, hatte ich noch die Knochen komplett selber platziert. Das hat Nach- als auch Vorteile, je nachdem wie komplex ein Charakter ist. Doch hier möchte ich einen weichen organischen Körper bewegen und die Polygone müsse sich hier mit verzerren. Anders als beim Roboter, da bewegen sich nur Stangen und Kolben.
Die richtige Pose war schnell gefunden, denn es ist die von der Skizze. Dieser Schritt hat an meisten Zeit gekostet. Das lag einfach daran, dass ich beim riggen des Körpers die komplette Wichtung der einzelnen Knochen selbst vornehmen musste. Es gibt zwar einen Automatismus der dies nach dem riggen erledigt. Doch um saubere Bewegungen ohne Verzerrung hinzubekommen, bedarf es an Feintuning. Des weiteren ist der Körperbau jetzt dran weiter modifiziert zu werden um der Figur von Schneewittchen näher zu kommen. Der Apfel hat hier bereits schon in der Hand von Schneewittchen platz gefunden.
Als nächstes waren die Haare dran. Ich hatte, glaube mehr als 5 Frisuren erstellt, doch diese hier gefiel mir am besten. Es ist auch nicht der original Märchenfigur nach empfunden, sondern soll ja jung und dynamisch wirken. Am Körper habe ich die Hüfte und Schultern der Maße optisch an dem Original modelliert. Sie ist nicht dünn und auch nicht dick.
Ich bin gespannt wie die Reise weiter geht, denn es muss Stoff und Farbe ins Spiel kommen. Ich werde mir auch Gedanken über das Rendering und die Beleuchtung machen. Da habe ich schon ganz genau Vorstellungen wie das aussehen muss.


Entdecke mehr


Pure Vally